Erfolgreiche Einkaufsinitiative Westbalkan geht 2017 in die dritte Runde

18.04.17

Quelle: BME e.V.

BME, BMWi und DIHK bauen weiter aktiv Brücken für die Industrie – Einkäufer und Lieferanten profitieren von der Initiative. Erstmals wird auch die IT-Branche angesprochen.

Nach München (2015) und Dortmund (2016) findet die Einkaufsinitiative Westbalkan des BME in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und dem DIHK 2017 erstmals im Ausland statt. Veranstaltungsort der inzwischen auch über die deutschen Grenzen hinaus bekannten Sourcing-Initiative für den Westbalkan ist am 31. Mai Belgrad.

Neben den bisher vertretenen Branchen Automotive und Maschinenbau wird in diesem Jahr erstmals die IT-Branche an der Veranstaltung teilnehmen. In den vergangenen beiden Jahren hatte die Initiative einen Zulauf von über 60 deutschen Unternehmen und mehr als 600 Teilnehmer. Damit übertraf die Westbalkaninitiative von BME, BMWi und AHK Serbien die Erwartungen der Veranstalter deutlich. "Die vergangenen beiden Veranstaltungen in München und Dortmund haben gezeigt, wie groß das noch unentdeckte Potenzial in den Ländern des Westbalkans ist", sagt Olaf Holzgrefe, Leiter International des BME. "Umso mehr freuen wir uns gemeinsam mit unserem Partner, der AHK Serbien, dass dieses erfolgreiche Projekt auch 2017 eine Fortführung findet."

Mit über 700 B2B-Gesprächen war die Veranstaltung 2016 in Dortmund für deutsche Einkäufer und Lieferanten aus dem Westbalkan eine effiziente Veranstaltung. Aufgrund der positiven Wirkung für die Unternehmen hat sich das BMWi entschlossen, das Format erstmals in die Länder vor Ort zu tragen.

Die Initiative zeigt, dass aktive Wirtschaftsförderung funktioniert, wenn man die richtigen Partner gemeinsam an einen Tisch bringt. "Unser gemeinsames Ziel ist auch 2017, deutschen Unternehmen einen qualifizierten Zugang in die Märkte zu ermöglichen", führt Olaf Holzgrefe aus. Mit dem Veranstaltungsort Belgrad wird das Momentum 2017 in die Region getragen. 2015 war die Einkaufsinitiative Westbalkan im Rahmen des Berlin-Prozesses der Bundesregierung in Berlin vorgestellt worden.

Quelle: BME e.V.